Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

"Unternehmen übernehmen eine neue Verantwortung“

Foto: Simone Schuldis

Von der starren Organisation hin zum sozialen Unternehmen – Myriam Denk, Partner & Human Capital Leader bei Deloitte zeichnet ein spannendes Bild der gegenwärtigen Entwicklung.

Warum ist es für Unternehmen so wichtig, sich als soziale Organisation zu begreifen?

In den letzten Jahren haben sich viele Unternehmen sehr darum bemüht, interne Silos aufzubrechen und ihre Grenzen nach aussen hin durchlässiger zu machen. Eine wesentliche Ursache hierfür war, dass die digitale Transformation innovative Formen der Zusammenarbeit erfordert. Nicht zuletzt durch diese Entwicklung sind die Firmen in eine andere soziale Rolle hineingewachsen und heute bereit, eine neue Verantwortung zu übernehmen. Damit setzen sie auch der teilweise konträren Bewegung in der Politik etwas entgegen. Das Vertrauen und die Erwartungen der Menschen an sie sind entsprechend gross – auch von Seiten der Mitarbeitenden: Gerade Millennials arbeiten nicht nur, um Geld zu verdienen, sie wollen etwas Sinnvolles tun!

Wie unterstützt Deloitte diese Entwicklung im eigenen Haus?

Soziale Unternehmen setzen darauf, sich aktiv ins Gemeinwesen einzubringen und hier positive Resultate zu erzielen. Auf der anderen Seite spielt das integrative Wachstum – also das Bestreben, mehr Menschen im Unternehmen zu beschäftigen – eine grosse Rolle. Deloitte agiert auf beiden Feldern: Wir haben Programme initiiert, die auf die Eingliederung von Mitarbeitenden abzielen – zum Beispiel, wenn diese eine Familie gegründet haben oder aus anderen Gründen nicht Vollzeit tätig sein möchten. Hier sind vor allem flexible Arbeitszeitmodelle gefragt! Gleichzeitig nehmen wir unsere externe Verantwortung ernst: Mit unserem Projekt WorldClass möchten wir beispielsweise weltweit für 50 Millionen Menschen neue Chancen eröffnen – unter anderem, indem wir ihnen einen freien Zugang zu einer qualitativ guten Bildung eröffnen.

"Millennials wollen nicht nur Geld verdienen, sie wollen etwas Sinnvolles tun."

Welche Trends bewegen die Unternehmen noch?

Wir führen bei Deloitte sei 2011 jährlich eine Studie durch, die sich mit den globalen Human Capital Trends beschäftigt. Mit 11 000 Teilnehmern aus Business und HR ist dies mittlerweile die grösste Erhebung ihrer Art. Dabei konnten wir gerade in diesem Jahr eine deutliche Verschiebung feststellen: Lag 2017 das Hauptaugenmerk der Unternehmen noch auf dem Organisationsdesign und dessen Anpassung an den technologischen Wandel, liegt der Schwerpunkt heute eher auf einer veränderten Führungskultur. Auch hiermit wollen die Unternehmen Bedingungen schaffen, die der Digitalisierung und den Vorstellungen der Mitarbeitenden möglichst optimal entsprechen.

Und was treibt Sie persönlich an?

Für mich gestaltet sich auch heute noch jeder Tag anders – und ich kann immer noch viel dazu lernen! Dass Deloitte seinen Mitarbeitenden diese Chance bietet und dass man sich hier mit seinen eigenen Ideen einbringen und verwirklichen kann, empfinde ich als extrem motivierend.

TEXT: Ute Liebig

Myriam Denk, Partner & Human Capital Leader

Zum Unternehmen:
Als weltweit grösstes Prüfungs- und Beratungsunternehmen bieten wir Karrieremöglichkeiten in einem internationalen Umfeld mit interessanten Perspektiven in den Bereichen Audit & Assurance, Risk Advisory, Tax & Legal, Consulting und Financial Advisory.
Anzahl Angestellte:
1 800 (Schweiz), 263 900 (weltweit)
Personalbedarf:
Jährlich ca. 150-200 Hochschulabsolventen
Wege in das Unternehmen:
Praktika oder Direkteinstieg, auch für Berufserfahrene
Bewerbung an:
​​​​​​​www.deloitte.com/ch/careers​​​​​​​

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
  3. Credit Suisse
  4. LVMH
  5. McKinsey & Company
  6. United Nations
  7. Swiss International Air Lines
  8. Microsoft
  9. Schweizerische Nationalbank
  10. Die Bundesverwaltung
  11. Goldman Sachs
  12. J.P. Morgan
  13. Four Seasons Hotels and Resorts
  14. Boston Consulting Group (BCG)
  15. FIFA
  16. Nestlé
  17. Patek Philippe
  18. UEFA
  19. World Economic Forum
  20. L'Oréal Group
  21. SBB CFF FFS
  22. Coca-Cola Schweiz
  23. Novartis
  24. Schweiz Tourismus
  25. Bank Julius Bär
  26. Roche
  27. Migros Gruppe
  28. Flughafen Zürich
  29. IKRK
  30. Bain & Company
  31. Swisscom
  32. Lindt & Sprüngli
  33. Mandarin Oriental Hotel Group
  34. Morgan Stanley
  35. IKEA
  36. Procter & Gamble (P&G)
  37. Pictet
  38. Accenture
  39. Swatch Group
  40. Raiffeisen
  41. Zürcher Kantonalbank
  42. Philip Morris International
  43. Hyatt
  44. IWC Schaffhausen
  45. IBM
  46. InterContinental Hotels Group
  47. Swarovski Group
  48. SRG SSR
  49. HSBC Private Bank
  50. Johnson & Johnson
  51. Coop
  52. PostFinance
  53. EF Education First
  54. Chopard
  55. Accor
  56. HEINEKEN
  57. Stadt Zürich
  58. Partners Group
  59. Die Mobiliar
  60. Zurich Insurance Group
  61. Siemens
  62. Unilever
  63. Lombard Odier & Cie
  64. Strategy&
  65. Swiss Life
  66. LGT
  67. NZZ Mediengruppe
  68. Hilti
  69. ABB
  70. Manor
  71. Schindler
  72. Emmi
  73. Kuoni
  74. Logitech
  75. AXA
  76. Allianz
  77. Fossil
  78. VZ VermögensZentrum
  79. Victorinox
  80. Tamedia
  81. Huawei
  82. IATA
  83. H&M
  84. Deutsche Bank
  85. Roland Berger
  86. Feldschlösschen (part of Carlsberg)
  87. Bayer
  88. Aldi Suisse
  89. Baloise Group
  90. Union Bancaire Privée (UBP)
  91. Banque Cantonale Vaudoise

Durchstarter wirtschaftswissenschaften

  1. The Adecco Group
  2. Mandarin Oriental Hotel Group
  3. SRG SSR
  4. Hyatt
  5. Accor
  6. Die Bundesverwaltung
  7. Patek Philippe
  8. Hilti
  9. Zurich Insurance Group
  10. Firmenich
  11. Banque Cantonale Vaudoise
  12. PostFinance
  13. Strategy&
  14. United Nations
  15. Partners Group
  16. Bayer
  17. Four Seasons Hotels and Resorts
  18. World Economic Forum
  19. EF Education First
  20. Vaudoise Assurances

Herausforderer wirtschaftswissenschaften

  1. Die Mobiliar
  2. Schindler
  3. Siemens
  4. Bühler Group
  5. IKEA
  6. Bank Julius Bär
  7. Generali Versicherungen

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste