Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

Gebt der neuen Generation eine Stimme

DAVID DELARIVE spricht über den Paradigmenwechsel im Business – weg von der Gewinnmaximierung hin zu anderen Werten. Dabei trägt seiner Ansicht nach gerade die junge Generation eine grosse Verantwortung.

David Delarive; Foto: Jon Godwin Photography

Wie würdest du den Wandel in der Arbeitswelt beschreiben, David?
Im Grunde haben uns Innovationen aus dem letzten Jahrhundert dorthin geführt, wo wir heute stehen: in eine stabile wirtschaftliche Situation. Nur scheint dieses Modell nicht mehr wirklich zu tragen. Die Vorstellungen davon, wie man Geschäfte führen soll, haben sich drastisch verändert. Anstatt dem reinen Profit treten andere Themen in den Vordergrund wie Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und die gesellschaftlich-sozialen Rahmenbedingungen.

Welche neuen Perspektiven eröffnen sich für die Generationen Y und Z?
Wir haben heute die Chance, neu über unsere Situation nachzudenken und eine Vision davon zu entwickeln, was man besser machen könnte. Um das Potenzial der jungen Menschen nutzen zu können, muss man ihnen aber erst einmal eine Stimme geben. Ein Beispiel: Beim Global Solution Summit 2019 bedankte sich eine junge Frau zunächst dafür, mit einer ersten Frage die Runde eröffnen zu dürfen. Dann führte sie jedoch weiter aus, dass ihre Generation eigentlich mit am Tisch sitzen und mitdiskutieren sollte. Diese Frau wurde tatsächlich auf die Bühne gebeten – und ich denke, dies ist genau das, was wir erreichen müssen. Unternehmen, die ihre Entscheidungsprozesse nach wie vor ausschliesslich top-down organisieren und jungen Menschen nicht zuhören, werden in den nächsten Jahren zunehmend in Schwierigkeiten geraten.

Die Generationen Y und Z können sich bei PwC in übergreifenden Boards wie dem Future Council einbringen

In eurem Unternehmen wurde «Future Council» eingerichtet. Welche Ziele will PwC damit erreichen?
Das Future Council wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Es ist ein Board, dem vierzehn junge Talente angehören. Unsere Aufgabe ist es, Projekte aus dem Management zu diskutieren und Feedback zu geben. Dieser Austausch zwischen verschiedenen Generationen, Ebenen und Geschäftsbereichen ermöglicht es, Lösungen zu hinterfragen und weiterzutreiben – quer durch das gesamte Unternehmen. So wurden wir zum Beispiel involviert, als es um die Entwicklung eines neuen Kompensationsmodells ging und als unsere Inclusion & Diversity Strategie konkretisiert werden sollte. Die Resonanz, die wir im Future Council erfahren, ist dabei enorm: Einige PwC Manager, die sich mit einem ersten Projekt an uns gewendet hatten, nahmen unsere Unterstützung auch gleich für das nächste Vorhaben in Anspruch. Und auch extern erleben wir viele positive Reaktionen: Bekannte von mir möchten nun in ihren Unternehmen ebenfalls ein Future Council einrichten. Natürlich ist dies nicht der einzige Weg, um mit jungen Menschen in Kontakt zu treten: Man könnte sie auch ganz einfach öfter mal nach ihrer Meinung fragen (lacht).

TEXT: Ute Liebig

Name: David Delarive
Position: Senior Consultant Wirtschaftsprüfung

Zum Unternehmen

Name: PwC

Bei PwC tun wir für unsere Mitarbeitenden genau das, was wir auch für unsere Kunden tun: Mehrwert schaffen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung, Consulting und Deals.

Anzahl Angestellte: Über 3'200 in der Schweiz und über 250'000 weltweit

Personalbedarf: Ca. 250 Hochschulabsolventen und 80 Praktikanten pro Jahr

Wege in das Unternehmen: Praktika, Traineeprogramme und Direkteinstiege für Studierende, Hochschulabsolventen und Berufserfahrene in der Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung und Wirtschaftsberatung

Bewerbung an: www.pwc.ch/careers

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
  3. Credit Suisse
  4. LVMH
  5. McKinsey & Company
  6. United Nations
  7. Swiss International Air Lines
  8. Microsoft
  9. Schweizerische Nationalbank
  10. Die Bundesverwaltung
  11. Goldman Sachs
  12. J.P. Morgan
  13. Four Seasons Hotels and Resorts
  14. Boston Consulting Group (BCG)
  15. FIFA
  16. Nestlé
  17. Patek Philippe
  18. UEFA
  19. World Economic Forum
  20. L'Oréal Group
  21. SBB CFF FFS
  22. Coca-Cola Schweiz
  23. Novartis
  24. Schweiz Tourismus
  25. Bank Julius Bär
  26. Roche
  27. Migros Gruppe
  28. Flughafen Zürich
  29. IKRK
  30. Bain & Company
  31. Swisscom
  32. Lindt & Sprüngli
  33. Mandarin Oriental Hotel Group
  34. Morgan Stanley
  35. IKEA
  36. Procter & Gamble (P&G)
  37. Pictet
  38. Accenture
  39. Swatch Group
  40. Raiffeisen
  41. Zürcher Kantonalbank
  42. Philip Morris International
  43. Hyatt
  44. IWC Schaffhausen
  45. IBM
  46. InterContinental Hotels Group
  47. Swarovski Group
  48. SRG SSR
  49. HSBC Private Bank
  50. Johnson & Johnson
  51. Coop
  52. EF Education First
  53. Chopard
  54. Accor
  55. HEINEKEN
  56. Stadt Zürich
  57. Partners Group
  58. Die Mobiliar
  59. Zurich Insurance Group
  60. Siemens
  61. Unilever
  62. Lombard Odier & Cie
  63. Strategy&
  64. Swiss Life
  65. LGT
  66. NZZ Mediengruppe
  67. Hilti
  68. ABB
  69. Manor
  70. Schindler
  71. Emmi
  72. Kuoni
  73. Logitech
  74. AXA
  75. Allianz
  76. Fossil
  77. VZ VermögensZentrum
  78. Victorinox
  79. Tamedia
  80. Huawei
  81. IATA
  82. H&M
  83. Deutsche Bank
  84. Roland Berger
  85. Feldschlösschen (part of Carlsberg)
  86. Bayer
  87. Aldi Suisse
  88. Baloise Group
  89. Union Bancaire Privée (UBP)
  90. Banque Cantonale Vaudoise

Durchstarter wirtschaftswissenschaften

  1. The Adecco Group
  2. Mandarin Oriental Hotel Group
  3. SRG SSR
  4. Hyatt
  5. Accor
  6. Die Bundesverwaltung
  7. Patek Philippe
  8. Hilti
  9. Zurich Insurance Group
  10. Firmenich
  11. Banque Cantonale Vaudoise
  12. Strategy&
  13. United Nations
  14. Partners Group
  15. Bayer
  16. Four Seasons Hotels and Resorts
  17. World Economic Forum
  18. EF Education First
  19. Vaudoise Assurances

Herausforderer wirtschaftswissenschaften

  1. Die Mobiliar
  2. Schindler
  3. Siemens
  4. Bühler Group
  5. IKEA
  6. Bank Julius Bär
  7. Generali Versicherungen

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste