Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

In Zukunft wird das Lernen zum Job

NINA und DONNY finden es wichtig, die Entwicklung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern und ihnen intern die besten Möglichkeiten dafür zu bieten.

Donny Lee und Nina Jakob; Foto: Jon Godwin Photography

Was wünschen sich Absolventinnen und Absolventen von EY?
Nina: In unseren Gesprächen erleben wir oft ganz konkrete Fragestellungen: Wie flexibel sind die Arbeitszeiten und Arbeitsmodelle bei EY? Wie kann ich mich hier weiterentwickeln? Wie sehen meine Karrierechancen aus?
Donny: Dann erzählen wir ihnen zum Beispiel von Programmen wie EY Badges: einer globalen Plattform, die Mitarbeitenden dabei hilft, sich fit für die Arbeitswelt der Zukunft zu machen. Hier finden sie kostenlose Weiterbildungen in Feldern wie Artificial Intelligence, Blockchain oder Design Thinking, die wir in Zusammenarbeit mit Partnern wie Udemy und Coursera anbieten.

Die Interessen können sich im Laufe der Karriere ändern. Wie reagiert EY auf solche Situationen?
Donny: Da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen. Ich habe Marketing und Kommunikation studiert und erst später mein Interesse für HR-Themen entdeckt. Ein anderer Kollege ist dagegen von HR zu Tax Business Development gewechselt. Es ist also möglich, bei EY die Karriereleiter hochzuklettern, aber gleichzeitig auch eine horizontale Entwicklung zu durchlaufen.
Nina: Unsere zahlreichen Aus- und Weiterbildungen – in Kombination mit den verschiedenen Service Lines – eröffnen wirklich eine Vielzahl von Optionen. Auch in Bezug auf Arbeitsflexibilität ist einiges möglich. Eine unserer Kolleginnen erwartet in Kürze ihr zweites Kind und möchte weiterhin in ihrem Job tätig sein: Hier ist dann von beiden Seiten Flexibilität gefragt.

Welche Rolle spielt es für eure Kolleginnen und Kollegen, an gesellschaftliche relevanten Themen mitzuwirken?
Nina: Meiner Einschätzung nach suchen gerade junge Menschen intensiv nach einer sinnhaften Tätigkeit. Oft ist dies schon in den Projekten gegeben – wir beraten und unterstützen unsere Kunden ja dabei, sich nachhaltig weiterentwickeln zu können.
Donny: Darüber hinaus gibt es bei uns aber auch Programme für freiwillige Einsätze. Letztes Jahr hat EY Global das EY Rippels ins Leben gerufen. Eine globale Initiative, die es EY Mitarbeitenden ermöglicht, sich in verschiedenen Bereichen einzubringen – zum Beispiel nachhaltige Kleinunternehmen zu unterstützen oder bei Projekten mitzuhelfen, die für junge Menschen eine neue Perspektive schaffen.

2 x 2 freie Tage im Jahr: EY schafft Freiräume, damit sich Mitarbeitende in einem freiwilligen Projekt engagieren können

Hand aufs Herz ... Wie authentisch muss man als Arbeitgeber heute sein, um zu überzeugen?
Nina: Man muss extrem echt sein. In unserer Kommunikation sprechen wir auch kritische Punkte an: Schliesslich wollen wir, dass sich Talente für uns entscheiden, weil sie unser Unternehmen und unsere Arbeitskultur wirklich gut finden.

TEXT: Ute Liebig

Name: Donny Lee
Position: Employer Branding Manager

Name: Nina Jakob
Position: Employer Branding Manager

Zum Unternehmen

Name: EY

Bei uns darfst und sollst du «out of the box» denken und dich genauso, wie du bist, einbringen. Inspiration und die Motivation, dich für deine Stärken einzusetzen, ist das, was wir von dir verlangen, wenn du ein Teil von EY wirst. Denn nur gemeinsam können wir unseren Purpose «Building a better Working World» in die Tat umsetzen.

Anzahl Angestellte: Global: ~ 260'000 / Schweiz: 2'600 / 61 verschiedene Nationen – Durchschnittsalter 31

Personalbedarf: Alle offenen Positionen sind auf unserer Website publiziert: www.ey.com/ch/careers

Wege in das Unternehmen: Praktikum, Werkstudent/-in, Direkteinstieg

Bewerbung an: www.ey.com/ch/careers; careers@ch.ey.com

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
  3. Credit Suisse
  4. LVMH
  5. McKinsey & Company
  6. United Nations
  7. Swiss International Air Lines
  8. Microsoft
  9. Schweizerische Nationalbank
  10. Die Bundesverwaltung
  11. Goldman Sachs
  12. J.P. Morgan
  13. Four Seasons Hotels and Resorts
  14. Boston Consulting Group (BCG)
  15. FIFA
  16. Nestlé
  17. Patek Philippe
  18. UEFA
  19. World Economic Forum
  20. L'Oréal Group
  21. SBB CFF FFS
  22. Coca-Cola Schweiz
  23. Novartis
  24. Schweiz Tourismus
  25. Bank Julius Bär
  26. Roche
  27. Migros Gruppe
  28. Flughafen Zürich
  29. IKRK
  30. Bain & Company
  31. Swisscom
  32. Lindt & Sprüngli
  33. Mandarin Oriental Hotel Group
  34. Morgan Stanley
  35. IKEA
  36. Procter & Gamble (P&G)
  37. Pictet
  38. Accenture
  39. Swatch Group
  40. Raiffeisen
  41. Zürcher Kantonalbank
  42. Philip Morris International
  43. Hyatt
  44. IWC Schaffhausen
  45. IBM
  46. InterContinental Hotels Group
  47. Swarovski Group
  48. SRG SSR
  49. HSBC Private Bank
  50. Johnson & Johnson
  51. Coop
  52. PostFinance
  53. EF Education First
  54. Chopard
  55. Accor
  56. HEINEKEN
  57. Stadt Zürich
  58. Partners Group
  59. Die Mobiliar
  60. Zurich Insurance Group
  61. Siemens
  62. Unilever
  63. Lombard Odier & Cie
  64. Strategy&
  65. Swiss Life
  66. LGT
  67. NZZ Mediengruppe
  68. Hilti
  69. ABB
  70. Manor
  71. Schindler
  72. Emmi
  73. Kuoni
  74. Logitech
  75. AXA
  76. Allianz
  77. Fossil
  78. VZ VermögensZentrum
  79. Victorinox
  80. Tamedia
  81. Huawei
  82. IATA
  83. H&M
  84. Deutsche Bank
  85. Roland Berger
  86. Feldschlösschen (part of Carlsberg)
  87. Bayer
  88. Aldi Suisse
  89. Baloise Group
  90. Union Bancaire Privée (UBP)
  91. Banque Cantonale Vaudoise

Durchstarter wirtschaftswissenschaften

  1. The Adecco Group
  2. Mandarin Oriental Hotel Group
  3. SRG SSR
  4. Hyatt
  5. Accor
  6. Die Bundesverwaltung
  7. Patek Philippe
  8. Hilti
  9. Zurich Insurance Group
  10. Firmenich
  11. Banque Cantonale Vaudoise
  12. PostFinance
  13. Strategy&
  14. United Nations
  15. Partners Group
  16. Bayer
  17. Four Seasons Hotels and Resorts
  18. World Economic Forum
  19. EF Education First
  20. Vaudoise Assurances

Herausforderer wirtschaftswissenschaften

  1. Die Mobiliar
  2. Schindler
  3. Siemens
  4. Bühler Group
  5. IKEA
  6. Bank Julius Bär
  7. Generali Versicherungen

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste