Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

Investitionen in digitale Fähigkeiten haben sich ausgezahlt

Während die COVID-19-Pandemie Unternehmen weltweit zum Umdenken zwingt, baut UBS auf Investitionen, die einem Umdenken lange vor der Krise entsprungen sind. STEFAN SEILER erklärt, wie digitale Vorarbeit und innovative Problemlösungen auch in Krisenzeiten für Stabilität sorgen konnten – für Mitarbeitende, Kunden und Geschäftsprozesse gleichermassen.

Stefan Seiler; Foto: UBS

Das Jahr stand ganz im Zeichen von COVID-19. Wie hat UBS dies erlebt?

Als Bank tragen wir Verantwortung auf mehreren Ebenen: für unsere Kunden, unsere Mitarbeitenden, unsere Investoren und die Gesellschaft. Diese Balance mussten wir auch in der Krise bewahren. Aus Kundensicht konnten wir alle unsere Dienstleistungen jederzeit weiter anbieten. Diese Erkenntnis hat unseren Mitarbeitenden früh gezeigt, dass wir trotz Krise unsere Aufgabe erfüllen und gesellschaftlich ein Teil der Lösung sind; das war sehr motivierend. Im Alltag hat sich dabei natürlich einiges verändert: Über 80 % unserer Mitarbeitenden weltweit waren im Home Office. Die Sicherheit aller war dabei immer zentral. Diese Umstellungen, kombiniert mit den persönlichen Herausforderungen, haben uns als Arbeitgeber gefordert.

Was bedeutete dies konkret?

Wir haben früh eine globale Task Force und regionale Krisenstäbe gebildet, um die Voraussetzungen für eine sichere und stabile Weiterarbeit zu schaffen. Dabei haben sich unsere anhaltenden Investitionen in digitale Fähigkeiten und Agilität ausgezahlt: Wir konnten hochstehende virtuelle Dienstleistungen und stabile Plattformen für unsere Kunden anbieten. Die zunehmende Digitalisierung und moderne Arbeitsformen waren bei unseren Mitarbeitenden bereits vor der Krise aktuelle Themen und mit unseren gezielten Ausbildungsprogrammen konnten wir auf einer soliden Grundlage aufbauen.

Welche Rolle spielen Führungskräfte dabei?

Eine sehr zentrale. Mitarbeitende für längere Zeit aus der Distanz zu führen und ihnen gleichzeitig Zusammenhalt, Sicherheit und Orientierung zu geben, ist herausfordernd. Einige Führungskräfte hatten mit Virtual Working und der Führung globaler Teams bereits viel Erfahrung, andere eher weniger. Wir haben zielgerichtete Ausbildungsinhalte angeboten und innovative Führungspraktiken entwickelt. Ein Beispiel ist unser Internal Mobility-Programm: Wir haben unsere bestehende Technologie dazu genutzt, Mitarbeitende mit freier Kapazität und passendem Background zu identifizieren und in anderen Bereichen mit gestiegenem Arbeitsvolumen einzusetzen. Führungskräfte mussten also ein neues Mass an Flexibilität und Innovationskraft beweisen.

Homeoffice und flexible Arbeitsweisen werden immer wichtiger und als moderner Arbeitgeber werden wir diesen Wandel aktiv mitgestalten.

Wie hat die Belegschaft darauf reagiert?

Mit viel Kreativität und der Bereitschaft, Neues auszuprobieren. Unsere Mitarbeitenden sind aufeinander zugegangen und haben mit Eigeninitiative Lösungen erarbeitet. Remote Onboarding zum Beispiel: Weil wir ja auch während der Krise weiter Talente einstellen wollten, haben wir über Teamgrenzen hinweg innerhalb von vier Tagen eine Lösung für ein 100 % digitales Onboarding entwickelt. Es war bemerkenswert, wie rasch innovative Lösungen implementiert wurden.

Welche Rolle spielt HR in einer solchen Situation?

Eine sehr wichtige. Vor allem zu Beginn der Krise gab es sowohl im beruflichen wie privaten Kontext viel Unsicherheit. Daher war eine intensive und transparente Kommunikation wesentlich. Um nahe bei unseren Mitarbeitenden zu sein, haben wir beispielsweise unsere HR-Hotline ausgebaut und sie auch übers Wochenende offen gehalten. Zudem haben wir umgehend unsere Standardregelungen zur Kinderbetreuung angepasst und unseren Mitarbeitenden so viel Zeit gegeben wie nötig, um private Angelegenheiten ohne Jobsorgen in den Griff zu bekommen. Auch unser Volunteering-Programm haben wir ausgebaut.

Warum gerade jetzt der Fokus auf Volunteering?

Als grosser Arbeitgeber haben wir eine gesellschaftliche Verantwortung. Unsere Mitarbeitenden konnten schon vor der Krise zwei Arbeitstage für gute Zwecke einsetzen. Die ihnen zur Verfügung stehende Zeit haben wir in der Krise verdoppelt und an die Situation angepasst. Unsere Mitarbeitenden haben beispielsweise im Rahmen des Volunteering älteren Nachbarn beim Einkaufen geholfen oder sich telefonisch mit einsamen Menschen unterhalten. Sie haben diese Möglichkeiten rege genutzt, weil sie damit der Gesellschaft und auch sich selbst etwas Gutes tun konnten.

Wie hat sich die Krise auf die Aus- und Weiterbildung ausgewirkt?

Durch innovative Formate haben wir unser Ausbildungsangebot flexibel an die neuen Gegebenheiten angepasst. Wir stellen wie geplant Lehrlinge und Universitätsabgänger ein und bilden sie zielgerichtet aus. Unser diesjähriges Internship-Programm haben wir beispielsweise komplett digitalisiert. Insgesamt hat die Weiterbildung einen Quantensprung erlebt. Die Mitarbeitenden sind aktiv am Lernen und unser Engagement als einer der führenden Ausbilder ist ungebrochen.

Und wie geht es nun weiter?

Homeoffice und flexible Arbeitsweisen werden immer wichtiger und als moderner Arbeitgeber werden wir diesen Wandel aktiv mitgestalten. Für uns ist klar, dass unterschiedliche Arbeitsformen Teil der beruflichen Zukunft sind. COVID-19 hat uns gezeigt, was diesbezüglich möglich ist: Die Technologie erlaubt es, die Mitarbeitenden schätzen es und Führungskräfte können es managen. Und unsere Kunden werden weiterhin exzellente UBS Dienstleistungen erhalten.

TEXT: Martin Gschwentner

Name: Stefan Seiler
Position: Group Head Human Resources, UBS

Zum Unternehmen

Name: UBS

UBS ist der weltweit grösste globale Vermögensverwalter. In der Schweiz ist UBS die führende Universalbank, tätig in fünf Geschäftsbereichen: Personal Banking, Wealth Management, Corporate und Institutional Clients, Investment Bank und Asset Management. Dabei bedienen wir einen Drittel aller Haushalte, vermögende Privatpersonen und Pensionskassen sowie über 120'000 Firmen.

Anzahl Mitarbeitende: konzernweit rd. 70'000 Mitarbeitende, davon 30 % in der Schweiz

Personalbedarf: verschiedene Fachkräfte – Kundenberater, Projektleiter, IT Spezialisten, Data und Business Analysten

Wege in das Unternehmen: Direkteinstieg, Berufseinstiegs- und Nachwuchsprogramme

Bewerbung an: www.ubs.com/careers

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
  3. Credit Suisse
  4. LVMH
  5. McKinsey & Company
  6. United Nations
  7. Swiss International Air Lines
  8. Microsoft
  9. Schweizerische Nationalbank
  10. Die Bundesverwaltung
  11. Goldman Sachs
  12. J.P. Morgan
  13. Four Seasons Hotels and Resorts
  14. Boston Consulting Group (BCG)
  15. FIFA
  16. Nestlé
  17. Patek Philippe
  18. UEFA
  19. World Economic Forum
  20. L'Oréal Group
  21. SBB CFF FFS
  22. Coca-Cola Schweiz
  23. Novartis
  24. Schweiz Tourismus
  25. Bank Julius Bär
  26. Roche
  27. Migros Gruppe
  28. Flughafen Zürich
  29. IKRK
  30. Bain & Company
  31. Swisscom
  32. Lindt & Sprüngli
  33. Mandarin Oriental Hotel Group
  34. Morgan Stanley
  35. IKEA
  36. Procter & Gamble (P&G)
  37. Pictet
  38. Accenture
  39. Swatch Group
  40. Raiffeisen
  41. Zürcher Kantonalbank
  42. Philip Morris International
  43. Hyatt
  44. IWC Schaffhausen
  45. IBM
  46. InterContinental Hotels Group
  47. Swarovski Group
  48. SRG SSR
  49. HSBC Private Bank
  50. Johnson & Johnson
  51. Coop
  52. EF Education First
  53. Chopard
  54. Accor
  55. HEINEKEN
  56. Stadt Zürich
  57. Partners Group
  58. Die Mobiliar
  59. Zurich Insurance Group
  60. Siemens
  61. Unilever
  62. Lombard Odier & Cie
  63. Strategy&
  64. Swiss Life
  65. LGT
  66. NZZ Mediengruppe
  67. Hilti
  68. ABB
  69. Manor
  70. Schindler
  71. Emmi
  72. Kuoni
  73. Logitech
  74. AXA
  75. Allianz
  76. Fossil
  77. VZ VermögensZentrum
  78. Victorinox
  79. Tamedia
  80. Huawei
  81. IATA
  82. H&M
  83. Deutsche Bank
  84. Roland Berger
  85. Feldschlösschen (part of Carlsberg)
  86. Bayer
  87. Aldi Suisse
  88. Baloise Group
  89. Union Bancaire Privée (UBP)
  90. Banque Cantonale Vaudoise

Durchstarter wirtschaftswissenschaften

  1. The Adecco Group
  2. Mandarin Oriental Hotel Group
  3. SRG SSR
  4. Hyatt
  5. Accor
  6. Die Bundesverwaltung
  7. Patek Philippe
  8. Hilti
  9. Zurich Insurance Group
  10. Firmenich
  11. Banque Cantonale Vaudoise
  12. Strategy&
  13. United Nations
  14. Partners Group
  15. Bayer
  16. Four Seasons Hotels and Resorts
  17. World Economic Forum
  18. EF Education First
  19. Vaudoise Assurances

Herausforderer wirtschaftswissenschaften

  1. Die Mobiliar
  2. Schindler
  3. Siemens
  4. Bühler Group
  5. IKEA
  6. Bank Julius Bär
  7. Generali Versicherungen

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste