Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

Unterschiedliche Erfahrungen machen Teams erfolgreicher

PATRICK STOLZ betont, auch wenn UBS als weltweit führender Vermögensverwalter und führende Universalbank der Schweiz jährlich Milliarden in neue Technologien investiert, steht auch in Zukunft der Mensch im Zentrum – als Kunde und Mitarbeitender. 

Patrick Stolz (zweiter von links) & Team; Foto: Jon Godwin Photography

Wie wird sich Technologie auf die Arbeit von morgen auswirken?
Wenn wir in zehn Jahren zurückschauen, werden wir erstaunt sein, was sich alles verändert hat. Wichtig ist, dass wir den technologischen Wandel mitgestalten und mit zielgerichteten Aus- und Weiterbildungsmassnahmen unsere Mitarbeitenden darin unterstützen, die nötigen Fähigkeiten und Kompetenzen zu entwickeln. Zudem wollen wir als Unternehmen noch agiler werden und die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit weiter fördern – auch durch mehr interne Mobilität.

Ist die Finanzbranche auch künftig attraktiv für junge Talente? 
Definitiv. In den Universum-Umfragen unter Wirtschaftsstudierenden gehört UBS regelmässig zu den attraktivsten Arbeitergebern. Mit aktuell über 1’600 Auszubildenden sind wir einer der grössten privaten Ausbildner der Schweiz. Banking wird auch in Zukunft von Menschen für Menschen gemacht. Klar, mittlerweile erledigen über 40 Prozent unserer Digital-Banking-Kunden ihre alltäglichen Bankgeschäfte über das Smartphone. Aber bei wichtigen Fragen, die grossen Einfluss auf die eigene finanzielle Zukunft haben, wollen die meisten nicht nur einem Algorithmus vertrauen.

Jährlich steigen 300 Studierende und Hochschulabsolventen bei UBS in der Schweiz in ein Praktikum oder das Graduate Talent Program ein

Was ist der neuen Generation besonders wichtig? 
Junge Menschen möchten einen positiven Unterschied machen, den Erfolg ihrer Arbeit sehen und die grösseren Zusammenhänge verstehen. Sie wünschen sich Führungskräfte, die als Vorbilder wirken und nahbar sind. Zudem möchten sie die Arbeit in Einklang mit ihren eigenen Wertvorstellungen bringen und ihre Zeit flexibel einteilen. Hier bieten wir diverse Arbeitszeitmodelle. Unsere Mitarbeitenden schätzen auch die Möglichkeit, vernetzt zu sein und über verschiedene Kulturen,
Hierarchiestufen und Standorte hinweg zusammenzuarbeiten.

Was bedeutet das für Führungskräfte? 
Unsere Vorgesetzten stehen für unsere Werte. Es ist wichtig, dass sie ein Umfeld schaffen, das von enger Zusammenarbeit und gegenseitigem Respekt geprägt ist, in dem alle ermutigt werden, Ideen einzubringen und zu hinterfragen. Unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen machen Teams innovativer und erfolgreicher. Ausserdem tragen Führungskräfte Mitverantwortung für die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeitenden. Sie coachen und unterstützen und bringen ihre Kontakte ein.

Welche Tipps haben Sie für jemanden, der neu einsteigt? 
Wichtig ist, Chancen zu ergreifen und neue Herausforderungen anzunehmen. Sich nicht entmutigen zu lassen, wenn Fehler passieren – wir lernen mehr aus Fehlern als aus unseren Erfolgen. Sich ein Netzwerk aufzubauen und zu pflegen, hilft ebenso. LinkedIn ist toll, aber ein Kaffee bringt manchmal mehr.

TEXT: Ute Liebig

Name: Patrick Stolz
Position: Leiter Human Resources UBS Schweiz

Zum Unternehmen

Name: UBS

UBS ist in der Schweiz in fünf Geschäftsbereichen tätig – Personal Banking, Wealth Management, Corporate und Institutional Clients, Investment Bank, Asset Management. Wir bedienen ein Drittel aller Haushalte, vermögenden Privatpersonen und Pensionskassen sowie 120'000 Firmen.

Anzahl Angestellte: In der Schweiz rund 21'000 Mitarbeitende (konzernweit rund 67'000 Mitarbeitende)

Personalbedarf: Verschiedene Fachkräfte – Kundenberater, Projektleiter, IT-Spezialisten, Data- und Business-Analysten

Wege in das Unternehmen: Berufseinstiegs- und Nachwuchsprogramme, Direkteinstieg

Bewerbung an: www.ubs.com/careers

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
  3. Credit Suisse
  4. LVMH
  5. McKinsey & Company
  6. United Nations
  7. Swiss International Air Lines
  8. Microsoft
  9. Schweizerische Nationalbank
  10. Die Bundesverwaltung
  11. Goldman Sachs
  12. J.P. Morgan
  13. Four Seasons Hotels and Resorts
  14. Boston Consulting Group (BCG)
  15. FIFA
  16. Nestlé
  17. Patek Philippe
  18. UEFA
  19. World Economic Forum
  20. L'Oréal Group
  21. SBB CFF FFS
  22. Coca-Cola Schweiz
  23. Novartis
  24. Schweiz Tourismus
  25. Bank Julius Bär
  26. Roche
  27. Migros Gruppe
  28. Flughafen Zürich
  29. IKRK
  30. Bain & Company
  31. Swisscom
  32. Lindt & Sprüngli
  33. Mandarin Oriental Hotel Group
  34. Morgan Stanley
  35. IKEA
  36. Procter & Gamble (P&G)
  37. Pictet
  38. Accenture
  39. Swatch Group
  40. Raiffeisen
  41. Zürcher Kantonalbank
  42. Philip Morris International
  43. Hyatt
  44. IWC Schaffhausen
  45. IBM
  46. InterContinental Hotels Group
  47. Swarovski Group
  48. SRG SSR
  49. HSBC Private Bank
  50. Johnson & Johnson
  51. Coop
  52. EF Education First
  53. Chopard
  54. Accor
  55. HEINEKEN
  56. Stadt Zürich
  57. Partners Group
  58. Die Mobiliar
  59. Zurich Insurance Group
  60. Siemens
  61. Unilever
  62. Lombard Odier & Cie
  63. Strategy&
  64. Swiss Life
  65. LGT
  66. NZZ Mediengruppe
  67. Hilti
  68. ABB
  69. Manor
  70. Schindler
  71. Emmi
  72. Kuoni
  73. Logitech
  74. AXA
  75. Allianz
  76. Fossil
  77. VZ VermögensZentrum
  78. Victorinox
  79. Tamedia
  80. Huawei
  81. IATA
  82. H&M
  83. Deutsche Bank
  84. Roland Berger
  85. Feldschlösschen (part of Carlsberg)
  86. Bayer
  87. Aldi Suisse
  88. Baloise Group
  89. Union Bancaire Privée (UBP)
  90. Banque Cantonale Vaudoise

Durchstarter wirtschaftswissenschaften

  1. The Adecco Group
  2. Mandarin Oriental Hotel Group
  3. SRG SSR
  4. Hyatt
  5. Accor
  6. Die Bundesverwaltung
  7. Patek Philippe
  8. Hilti
  9. Zurich Insurance Group
  10. Firmenich
  11. Banque Cantonale Vaudoise
  12. Strategy&
  13. United Nations
  14. Partners Group
  15. Bayer
  16. Four Seasons Hotels and Resorts
  17. World Economic Forum
  18. EF Education First
  19. Vaudoise Assurances

Herausforderer wirtschaftswissenschaften

  1. Die Mobiliar
  2. Schindler
  3. Siemens
  4. Bühler Group
  5. IKEA
  6. Bank Julius Bär
  7. Generali Versicherungen

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste