Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„Unternehmen differenzieren sich durch Erlebnisse“

Foto: Simone Schuldis

Lorenz Wyss ist Head Ideation & InnovationSpaces und beeindruckt vom Ideenreichtum der 60 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schweizerischen Post.

Herr Wyss, durch Open Innovation hat sich die Schweizerische Post für Kooperationen mit Startups geöffnet. Doch wie wichtig ist bei Ihnen Innovation, die von innen kommt?

Durch Open Innovation erschliesst sich die Post das innovative Potenzial von Startups. Im Bereich Ideation kümmern wir uns ergänzend um Ideen, die direkt von unseren eigenen Teams kommen: Bei weltweit 60 000 Mitarbeitenden ist das ein immenses Potenzial! Aber ganz unabhängig davon, woher die Ideen kommen: Das Thema Innovation wird bei der Post generell sehr ernst genommen und wirklich gelebt. Schliesslich differenzieren sich Unternehmen heute weniger durch ihre Produkte, sondern vor allem auch durch die Erlebnisse, die sie ihren Kunden vermitteln. Um diese optimal zu gestalten, muss man einfallsreich und äusserst nutzerfokussiert sein!

Wie schöpfen Sie den internen Ideenreichtum aus?

In den letzten Jahren haben wir viele tausend Ideen von unseren Mitarbeitenden erhalten – mit ganz unterschiedlichen Zielsetzungen. Manche Vorschläge beziehen sich auf neue Geschäftsfelder, andere betreffen unsere tägliche Arbeit. Nur mit einem gut strukturierten Ideen- und Innovations-management können wir diese Fülle in echte Werte überführen. Am Anfang ist eine Idee ja noch keine Innovation – sie muss erst dazu „ausgebaut“ werden. Und so verstehe ich auch unsere Rolle und Aufgabe in der Post: Wir sind „Innovationsarchitekten“, die helfen, neue Ansätze zu entwickeln und weiterzutreiben – bis am Ende eine marktfähige und kundenzentrierte Lösung daraus wird.

"Wir sind „Innovationsarchitekten“, die beim Entwickeln von Ideen helfen."

Und wie werden aus Ideen Innovationen?

Dafür haben wir bei der Schweizerischen Post verschiedene Formate und Tools im Einsatz: z.B. unsere Postidea-Webplattform, über die Ideen eingereicht werden. Hier entscheidet ein Experte innerhalb von 30 Tagen, ob der jeweilige Vorschlag weiterbearbeitet wird. Es gibt aber auch andere Formate wie unsere Verification- und Boost-Camps: drei- bzw. fünftägige Workshops, in denen Lösungen entwickelt und gleich in eine Testphase überführt werden. Schliesslich nutzt die beste Idee nichts, wenn sie bei den Menschen nachher nicht ankommt! Für diese Camps wird unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Zeit zur Verfügung gestellt, damit rasch effektive Ergebnisse erzielt werden können.

Welche Erwartungen haben Sie als Head Ideation an junge Talente?

Wir suchen „Intrapreneure“, also Menschen, die über den Tellerrand hinaus denken und eine gewisse Hands-on-Mentalität mitbringen: Um mit der hohen Komplexität des Marktes mitzuhalten, müssen wir Ideen frühzeitig testen, validieren und verbessern können. Wer sich in einer solchen, agilen Lernkultur und in dynamischen Arbeitsumgebungen wohlfühlt, ist bei uns genau richtig.

TEXT: Ute Liebig

Lorenz Wyss, Head Ideation & InnovationSpaces

Zum Unternehmen:
Mit der Entwicklung von innovativen Mail-, Logistik-, Dokument- und E-Business-Lösungen in rund 15 Ländern arbeiten wir täglich an der Post von morgen.
Anzahl Mitarbeitende:
Über 60 000 in 14 Ländern
Personalbedarf:
Etwa 1 600 pro Jahr, zudem über 800 Lehrstellen
Wege in das Unternehmen:
Wir bieten ein konzernweites Trainee-Programm (14 Trainees pro Jahr) und ein IT-Trainee-Programm (4 IT-Trainees pro Jahr) sowie verschiedene Praktika und Direkteinstiegsmöglichkeiten.
Bewerbung an:
​​​​​​​www.post.ch/jobs​​​​​​​

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Credit Suisse
  3. Rolex
  4. McKinsey & Company
    I
  5. Nestlé
  6. LVMH
  7. Goldman Sachs
  8. Infocard  1  desktop
  9. Infocard  1  mobile
  10. Microsoft
  11. Schweizerische Nationalbank
  12. FIFA
  13. United Nations
    N
  14. The Boston Consulting Group (BCG)
  15. J.P. Morgan
  16. SBB CFF FFS
  17. L'Oréal Group
  18. Four Seasons Hotels and Resorts
  19. Bank Julius Bär
  20. Novartis
  21. Migros
  22. UEFA
  23. Die Bundesverwaltung
  24. World Economic Forum
  25. Coca-Cola Schweiz
  26. Swisscom
  27. Infocard  2  desktop
  28. Infocard  2  mobile
  29. Schweiz Tourismus
  30. Flughafen Zürich
  31. Roche
  32. Lindt & Sprüngli
  33. Patek Philippe
    N
  34. Bain & Company
  35. IKEA
  36. IKRK
  37. Procter & Gamble (P&G)
  38. Raiffeisen
  39. Morgan Stanley
  40. IWC Schaffhausen
  41. Pictet
  42. Accenture
  43. IBM
  44. HSBC Private Bank
  45. Swatch Group
  46. Unilever
  47. Infocard  3  desktop
  48. Infocard  3  mobile
  49. Swarovski Group
  50. Zürcher Kantonalbank
  51. Philip Morris International
  52. Stadt Zürich
  53. InterContinental Hotels Group
  54. Coop
  55. Chopard
  56. Johnson & Johnson
  57. ABB
  58. Mandarin Oriental Hotel Group
  59. Siemens
  60. Die Mobiliar
  61. HEINEKEN
  62. EF Education First
    N
  63. Hyatt
  64. PostFinance
    I
  65. Logitech
  66. NZZ Mediengruppe
  67. Infocard  4  desktop
  68. Infocard  4  mobile
  69. Lombard Odier & Cie
  70. Emmi
  71. Partners Group
  72. Kuoni
  73. SRG SSR
  74. AXA
  75. Deutsche Bank
  76. Swiss Life
  77. Accor
  78. Strategy&
  79. H&M
  80. Manor
  81. Zurich Insurance Group
  82. Victorinox
  83. Schindler
  84. Fossil
  85. Tamedia
  86. Feldschlösschen (part of Carlsberg)
  87. Allianz
  88. VZ VermögensZentrum
  89. Infocard  5  desktop
  90. Infocard  5  mobile
  91. Roland Berger
  92. Hilti
  93. Bosch Gruppe Schweiz
  94. IATA
  95. Helvetia Versicherungen
  96. Helsana
  97. Baloise Group
  98. Bühler Group
  99. BNP Paribas
  100. Hewlett Packard Enterprise

Branchensieger wirtschaftswissenschaften

  1. McKinsey & Company
  2. PostFinance

Durchstarter wirtschaftswissenschaften

  1. Tamedia
  2. FIFA
  3. Infocard  3  desktop
  4. Infocard  3  mobile
  5. IKEA
  6. Ringier Axel Springer Media
  7. HSBC Private Bank
  8. Accor
  9. Morgan Stanley
  10. Siemens
  11. Helsana
  12. BNP Paribas
  13. Infocard  4  desktop
  14. Infocard  4  mobile
  15. InterContinental Hotels Group
  16. Chopard

Herausforderer wirtschaftswissenschaften

  1. Die Mobiliar
  2. Schindler
  3. Siemens
  4. Bühler Group
  5. IKEA
  6. Bank Julius Bär
  7. Generali Versicherungen

TOP 100 ingenieurwesen

  1. ABB
  2. Google
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
    I
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
    I
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Novartis
    I
  2. Roche
  3. CERN
    I
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
  2. UniversitätsSpital Zürich
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
    N
  2. Die Bundesverwaltung
  3. IKRK
Zeige die vollständige Liste