Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„Bei Glencore ist wirklich jeder international ausgerichtet“

Foto: Simone Schuldis

Um im Rohstoffhandel erfolgreich zu sein, braucht es Passion, betont Gerda Schwindt, Head of Human Resources bei Glencore, dann erschliessen sich viele interessante Perspektiven. 

Frau Schwindt, welche Herausforderungen bringt es mit sich, im Rohstoffhandel tätig zu sein?

Der physische Rohstoffhandel ist ein extrem dynamisches Umfeld, in dem man schnell Entscheidungen treffen muss. Gleichzeitig ist das Business komplex. Es gibt viele Interdependenzen und Regularien, die zu berücksichtigen sind. Und diese sind von Rohstoff zu Rohstoff und von Land zu Land unterschiedlich. Wer bei uns arbeiten will, muss also gut darin sein, alle Aspekte im Blick zu behalten und dabei rasch die richtige Wahl zu treffen. Unsere Arbeit ist wie ein Puzzle, jedes einzelne Stück muss passen. Natürlich steht niemand bei Glencore mit dieser Aufgabe alleine da: Als Trader hat man ein gut eingespieltes Back-Office-Team im Rücken!

Und wie bereiten Sie Ihre Mitarbeitenden auf diese Aufgabe vor?

Man kommt nicht schon als fertiger Trader von der Universität, man wird an die Aufgabe herangeführt! Unsere „Newcomer“ lernen das Business zuerst im Back-Office und damit von der Pike auf kennen. Sie müssen sich in die Materie einarbeiten, denn Prozesse und Abläufe sind komplex: Die Rohstoffe legen ja eine weite Strecke zurück – vom Abbau in der Mine über das Verschiffen bis hin zum Löschen der Ladung im Zielhafen. Die Zeit im Back-Office soll aber auch zur eigenen Orientierung dienen: So kann es passieren, dass die weitere Karriere nicht unbedingt ins Trading führt, sondern eher in eine andere Richtung – einfach, weil einem etwas Anderes mehr liegt. Für uns ist vor allem eines wichtig: dass man Initiative zeigt, Ideen entwickelt und sich voll einbringt.

"Unsere Arbeit ist wie ein grosses Puzzle – jedes einzelne Stück muss perfekt passen!"

Als Unternehmen sind Sie weltweit zu Hause. Welchen Einfluss hat dies auf die Arbeit?

Einen sehr grossen. Bei Glencore ist wirklich jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter international ausgerichtet. Das zeigt sich schon daran, dass wir unter unserem Dach mehr als 50 Nationen vereinen. Wer zu uns gehören will, muss also viel Offenheit und Respekt vor dem „Anderen“ mitbringen. Wir machen keine Unterschiede; wir suchen immer die beste Person für eine Position – ganz unabhängig davon, woher sie kommt oder welches Geschlecht sie hat. Speziell für die Trader gilt natürlich, dass sie wirklich viel unterwegs sind. Daher müssen sie damit umgehen können, dass sie nicht so oft zu Hause sind.

Der verantwortliche Umgang mit Rohstoffen ist in Ihrem Konzern ein zentrales Thema. Wie gehen Sie mit Ihren eigenen Ressourcen um?

Wir leben und arbeiten hier bei Glencore in einem sehr sportlichen Umfeld! Wir haben ein eigenes Fitnesscenter, das 24 Stunden am Tag geöffnet hat, und bieten viele Sportkurse an. Das spornt natürlich an – und so ist es kein Wunder, dass auch ich mich fit halte und darin einen tollen Ausgleich für meinen Job gefunden habe.

TEXT: Ute Liebig

Gerda Schwindt, Head of Human Resources Glencore

Zum Unternehmen:
Glencore ist eines der weltweit grössten Unternehmen, die Rohstoffe produzieren und vermarkten – in über 90 Standorten, mit einem Netzwerk in über 50 Ländern und mit rund 155 000 Mitarbeitenden.
Anzahl Angestellte:
155 000 weltweit, inklusive Auftragnehmer
Personalbedarf:
Unternehmergeist ist wichtiger als ein bestimmter Abschluss
Wege in das Unternehmen:
www.glencoregraduates.com
Bewerbung an:
​​​​​​​www.glencore.com/careers​​​​​​​

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
  3. Credit Suisse
  4. LVMH
  5. McKinsey & Company
  6. United Nations
  7. Swiss International Air Lines
  8. Microsoft
  9. Schweizerische Nationalbank
  10. Die Bundesverwaltung
  11. Goldman Sachs
  12. J.P. Morgan
  13. Four Seasons Hotels and Resorts
  14. Boston Consulting Group (BCG)
  15. FIFA
  16. Nestlé
  17. Patek Philippe
  18. UEFA
  19. World Economic Forum
  20. L'Oréal Group
  21. SBB CFF FFS
  22. Coca-Cola Schweiz
  23. Novartis
  24. Schweiz Tourismus
  25. Bank Julius Bär
  26. Roche
  27. Migros Gruppe
  28. Flughafen Zürich
  29. IKRK
  30. Bain & Company
  31. Swisscom
  32. Lindt & Sprüngli
  33. Mandarin Oriental Hotel Group
  34. Morgan Stanley
  35. IKEA
  36. Procter & Gamble (P&G)
  37. Pictet
  38. Accenture
  39. Swatch Group
  40. Raiffeisen
  41. Zürcher Kantonalbank
  42. Philip Morris International
  43. Hyatt
  44. IWC Schaffhausen
  45. IBM
  46. InterContinental Hotels Group
  47. Swarovski Group
  48. SRG SSR
  49. HSBC Private Bank
  50. Johnson & Johnson
  51. Coop
  52. PostFinance
  53. EF Education First
  54. Chopard
  55. Accor
  56. HEINEKEN
  57. Stadt Zürich
  58. Partners Group
  59. Die Mobiliar
  60. Zurich Insurance Group
  61. Siemens
  62. Unilever
  63. Lombard Odier & Cie
  64. Strategy&
  65. Swiss Life
  66. LGT
  67. NZZ Mediengruppe
  68. Hilti
  69. ABB
  70. Manor
  71. Schindler
  72. Emmi
  73. Kuoni
  74. Logitech
  75. AXA
  76. Allianz
  77. Fossil
  78. VZ VermögensZentrum
  79. Victorinox
  80. Tamedia
  81. Huawei
  82. IATA
  83. H&M
  84. Deutsche Bank
  85. Roland Berger
  86. Feldschlösschen (part of Carlsberg)
  87. Bayer
  88. Aldi Suisse
  89. Baloise Group
  90. Union Bancaire Privée (UBP)
  91. Banque Cantonale Vaudoise

Durchstarter wirtschaftswissenschaften

  1. The Adecco Group
  2. Mandarin Oriental Hotel Group
  3. SRG SSR
  4. Hyatt
  5. Accor
  6. Die Bundesverwaltung
  7. Patek Philippe
  8. Hilti
  9. Zurich Insurance Group
  10. Firmenich
  11. Banque Cantonale Vaudoise
  12. PostFinance
  13. Strategy&
  14. United Nations
  15. Partners Group
  16. Bayer
  17. Four Seasons Hotels and Resorts
  18. World Economic Forum
  19. EF Education First
  20. Vaudoise Assurances

Herausforderer wirtschaftswissenschaften

  1. Die Mobiliar
  2. Schindler
  3. Siemens
  4. Bühler Group
  5. IKEA
  6. Bank Julius Bär
  7. Generali Versicherungen

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste