Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„People make the business“

Foto: Simone Schuldis

Bei Endress+Hauser wird seit jeher interdisziplinär gearbeitet – einer der Gründe, warum Managerin Project Management Office Stefanie Berchtold sich seit über 15 Jahren im Unternehmen wohlfühlt.

In vielen Unternehmen drehen sich die Uhren heute schneller. Wie gehen Sie bei Endress+Hauser mit diesem Tempo um?

Unsere Kunden bewegen sich nicht in besonders schnell drehenden Märkten. Trotzdem wollen wir als Marktführer in vielen Branchen unseren Kunden stets als Erste innovative Produkte anbieten. Dazu ist es unabdingbar, dass wir nahe beim Kunden sind und dessen Bedürfnisse kennen. Wir versuchen, die Marktanforderungen von morgen schon heute zu identifizieren und dafür Lösungen zu finden. Um die Entwicklung dynamisch voranzutreiben, nutzen wir agile Methoden. Dabei haben wir einen grossen Vorteil: In unserem Unternehmen wurde immer interdisziplinär gearbeitet.

Was braucht man, um auf gute Ideen zu kommen?

Gute Ideen lassen sich nicht erzwingen! Wir müssen deshalb Freiräume schaffen, damit Ideen überhaupt erst entstehen können. Darüber hinaus ist es wichtig, ein Problem von verschiedenen Blickwinkeln aus zu betrachten. Darum holen wir die Meinung aller Stakeholder ein. Als wichtigster Stakeholder steht auch hier natürlich der Kunde im Zentrum. Wenn wir dessen Anwendung und die damit verbundenen Herausforderungen kennen, können wir Ideen und daraus Produkte entwickeln, die für ihn einen Mehrwert darstellen.

"Wenn die richtigen Teams an den richtigen Themen arbeiten, stimmt das Ergebnis."

Was können kommende Generationen von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen lernen – und umgekehrt?

Wir haben viele langjährige Mitarbeitende – durch das starke Wachstum der letzten Jahre stossen aber auch immer wieder neue Arbeitskräfte dazu. Daraus ergibt sich ein spannender Mix, der für beide Seiten vorteilhaft ist. Die Jungen können viel von der Erfahrung der langjährigen Mitarbeitenden profitieren – dafür bringen die neuen Arbeitskräfte neue Ideen und frischen Wind ins Unternehmen. Entscheidend ist, dass sich alle auf einer Ebene begegnen, sich respektieren und dass der Erfahrungs- und Wissensaustausch in alle Richtungen funktioniert. Denn eines ist klar: People make the business – und zwar unabhängig von Alter, Geschlecht und Kultur. Die grosse Kunst ist es, mit den richtigen Teams und Methoden an den richtigen Themen zu arbeiten – dann stimmt hinterher auch das Ergebnis!

Was ist Ihrer Ansicht nach wichtiger: die technologische Entwicklung oder der kulturelle Wandel in einem Unternehmen?

Das eine bedingt das andere. Auf der einen Seite stösst die technologische Entwicklung innerhalb und ausserhalb des Unternehmens kulturelle Veränderungen an. Auf der anderen Seite ist der stete Wandel Voraussetzung, um die nächsten Entwicklungsschritte mitgestalten zu können. Als Familienunternehmen verfügen wir über eine solide Basis, um mit den Veränderungen auf beiden Ebenen umzugehen.

TEXT: Ute Liebig

Stefanie Berchtold, Managerin Project Management Office

Zum Unternehmen:
Endress+Hauser ist ein international führender Anbieter von Messgeräten, Lösungen und Dienstleistungen für die industrielle Verfahrenstechnik.
Anzahl Mitarbeitende:
13 000 weltweit; 1 800 in der Schweiz
Personalbedarf:
Ingenieure mit Schwerpunkt Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik, Produktion sowie Wirtschaftsingenieure und Fachspezialisten aller Art
Wege in das Unternehmen:
Praktikumsplätze, Anstellungen für Bachelor- und Masterthesen, Direkteinstieg
Bewerbung an: www.endress.com/karriere

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
  4. SBB CFF FFS
  5. European Space Agency (ESA)
  6. Microsoft
  7. Rolex
  8. CERN
  9. Pilatus Aircraft
  10. IBM
  11. Stadler Rail
  12. Roche
  13. Swiss International Air Lines
  14. Logitech
  15. Die Bundesverwaltung
  16. Implenia
  17. Emch+Berger
  18. Bosch Gruppe Schweiz
  19. McKinsey & Company
  20. IKEA
  21. Novartis
  22. Medtronic
  23. Nestlé
  24. Hilti
  25. Flughafen Zürich
  26. Johnson & Johnson
  27. Bombardier
  28. Boston Consulting Group (BCG)
  29. Swatch Group
  30. Losinger Marazzi
  31. General Electric (GE)
  32. Swissgrid
  33. UBS
  34. Sensirion
  35. Zühlke Engineering
  36. Schindler
  37. IKRK (Internationales Komitee vom Roten Kreuz)
  38. Alpiq
  39. Swisscom
  40. Credit Suisse
  41. Gruner
  42. IWC Schaffhausen
  43. Huawei
  44. Lindt & Sprüngli
  45. maxon motor
  46. EY (Ernst & Young)
  47. Migros Gruppe
  48. Rheinmetall Air Defence
  49. Leica Geosystems
  50. STRABAG
  51. Noser Engineering
  52. Biogen
  53. Richemont
  54. Caterpillar
  55. ThyssenKrupp Presta
  56. Liebherr-International
  57. Helbling Technik
  58. Swiss Re
  59. Trumpf
  60. Romande Energie
  61. SR Technics
  62. ÅF
  63. Deloitte
  64. Sika
  65. Lonza Group
  66. Bayer
  67. Swiss Life
  68. World Economic Forum
  69. Dell
  70. KPMG
  71. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  72. Geberit
  73. Die Post
  74. Accenture
  75. Schneider Electric
  76. BASF
  77. Sulzer
  78. 3M
  79. Coop
  80. SRG SSR
  81. Syngenta
  82. LafargeHolcim
  83. AXA
  84. Hamilton Bonaduz
  85. BOBST
  86. Hewlett Packard Enterprise
  87. Raiffeisen
  88. Suva
  89. Zurich Insurance Group
  90. Emmi
  91. Straumann
  92. Philip Morris International
  93. IATA
  94. Procter & Gamble (P&G)

Durchstarter ingenieurwesen

  1. Dell
  2. ÅF
  3. Swiss Life
  4. EY (Ernst & Young)
  5. DSM
  6. SRG SSR
  7. AXA
  8. Die Post
  9. Noser Engineering
  10. IKEA
  11. KPMG
  12. LafargeHolcim
  13. Raiffeisen
  14. Stadler Rail
  15. Straumann
  16. Bosch Gruppe Schweiz
  17. Losinger Marazzi
  18. STRABAG
  19. World Economic Forum
  20. Geberit
  21. u-Blox
  22. Emch+Berger
  23. Lindt & Sprüngli
  24. Lonza Group
  25. Swiss Re
  26. Allianz
  27. Gruner
  28. Credit Suisse
  29. Zurich Insurance Group

Herausforderer ingenieurwesen

  1. CSL Behring
  2. Oracle
  3. Vifor Pharma
  4. Johnson & Johnson

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste