Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„Interdisziplinäre Entwicklung ist unsere DNA“

Foto: Simone Schuldis

Christian Moser, Senior Head Competence Unit bei Zühlke, hält technologische Machbarkeit nicht mehr für die grösste Herausforderung. Heute liegt diese für ihn eher darin, echte Innovation für die Kunden zu schaffen.

Herr Moser, ist der Softwareingenieur heute noch der klassische Nerd oder hat sich seine Rolle in den letzten Jahren verändert?

Die Nerds sind nicht ausgestorben (lacht). Man findet sie heute aber häufiger bei Produktherstellern oder im forschungsnahen Umfeld, wo sie mit ihrem tiefen Fachwissen an den Grenzen des technologisch Möglichen entwickeln. Daneben hat sich eine neue „Spezies“ herausgebildet: Die interdisziplinären Softwareingenieure, die im regen Austausch mit anderen Fachdisziplinen nutzerzentriert arbeiten. Teamwork, Kommunikation, Kreativität, Selbstorganisation und Leadership werden daher immer zentraler, während die Zeit abnimmt, in der man alleine vor dem Computer sitzt. Diesen Wandel spürt man in der Firmenkultur, in der Infrastruktur und in der Zusammenarbeit mit dem Kunden.

Welche Vorteile bringen interdisziplinäre Teams?

Wir möchten von unseren Kunden als Partner für Businessinnovation wahrgenommen werden. Dies schaffen wir nur, indem wir die komplexen Herausforderungen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten: der Softwarearchitekt aus der technischen Perspektive, der User Experience Designer aus Sicht des Endnutzers und der Businessanalyst betrachtet die Geschäftsabläufe. Nur gemeinsam können sie echte Innovation schaffen. Dazu ein Beispiel: Einer unserer Geschäftspartner verkaufte bis vor kurzen noch Sicherheitssysteme. In einem interdisziplinären Team konnten wir mit ihm ein neues Geschäftsmodell entwickeln: Gebäudesicherheit als Service, beruhend auf einer cloudbasierten Lösung mit integrierten smarten Elementen. Durch unsere Interdisziplinarität können wir den gesamten Innovationsprozess abbilden – von der Idee bis zum Markterfolg. Wer am Projekt beteiligt ist, erlebt die Entwicklung also von Anfang bis Ende mit. Unsere Mitarbeitenden erweitern ihre Kompetenzen, entwickeln sich stetig weiter und leisten im Team einen Beitrag zu einem sinnvollen Ganzen.

"Entscheidend ist die Fähigkeit, sich rasch in neue Gebiete einarbeiten zu können."

Welche Rolle spielen digitale Tools bei dieser Art der Kooperation?

Für Zühlke ist die interdisziplinäre Entwicklung immer ein Schlüsselfaktor gewesen – schon seit unserer Gründung vor 50 Jahren. Das gehört einfach zu unserer DNA! Was sich in den letzten Jahren verändert hat, ist das Tempo, in dem Ideen bis zur Marktreife getrieben werden. So etwas funktioniert nur in agilen Teams, die Spitzenleistungen erzielen wollen. Und so spielen die entsprechenden Methoden und digitalen Kollaborationstools eine zentrale Rolle.

Welche Fähigkeiten braucht man heute, um in Zukunft erfolgreich zu sein?

Unternehmen wie Zühlke bewegen sich schnell – man muss also Lust darauf haben, sich immer wieder rasch in neue Gebiete einzuarbeiten, zu kooperieren und selbst Verantwortung zu übernehmen.

TEXT: Ute Liebig

Christian Moser, Senior Head Competence Unit

Zum Unternehmen:
Zühlke Engineering AG ist Innovationspartner für Software- und Hardware-Lösungen sowie Prozessoptimierungen.
Anzahl Angestellte:
National: 420. International: 730.
Personalbedarf:
Wir suchen hochqualifizierte Mitarbeitende aus den Bereichen Informatik und Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik, Maschinenbau und verwandten Fachrichtungen.
Wege in das Unternehmen:
Direkteinstieg, Praktika und Diplomarbeiten
Bewerbung an:
​​​​​​​jobs@zuehlke.com​​​​​​​

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
  4. SBB CFF FFS
  5. UBS
  6. CERN
  7. Credit Suisse
  8. Digitec Galaxus
  9. Logitech
  10. Rolex
  11. Schweizerische Nationalbank
  12. Roche
  13. Oracle
  14. Swiss International Air Lines
  15. Siemens
  16. Die Bundesverwaltung
  17. EY (Ernst & Young)
  18. McKinsey & Company
  19. Cisco Systems
  20. ABB
  21. Novartis
  22. Flughafen Zürich
  23. Die Post
  24. Huawei
  25. PostFinance
  26. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  27. SAP
  28. Raiffeisen
  29. Zürcher Kantonalbank
  30. Accenture
  31. Dell
  32. Nestlé
  33. KPMG
  34. IKRK
  35. Hewlett Packard Enterprise
  36. Boston Consulting Group (BCG)
  37. Migros Gruppe
  38. Swatch Group
  39. IKEA
  40. Swiss Re
  41. Swissquote
  42. Deloitte
  43. Ergon Informatik
  44. Richemont
  45. RUAG
  46. Die Mobiliar
  47. SRG SSR
  48. Skyguide
  49. Coop
  50. Sunrise
  51. Johnson & Johnson
  52. AXA
  53. Schindler
  54. Pilatus Aircraft
  55. Bosch Gruppe Schweiz
  56. Swissgrid
  57. Lindt & Sprüngli
  58. Allianz
  59. World Economic Forum
  60. ELCA Informatik
  61. Swiss Life
  62. Open Systems
  63. Bayer
  64. Philip Morris International
  65. Rheinmetall Air Defence
  66. Zurich Insurance Group
  67. Bombardier
  68. Tamedia
  69. Stadler Rail
  70. Sensirion
  71. AdNovum
  72. Noser Engineering
  73. Namics
  74. Suva
  75. Manor
  76. Biogen
  77. General Electric (GE)
  78. Helvetia Versicherungen
  79. Bühler Group
  80. IWC Schaffhausen
  81. Procter & Gamble (P&G)
  82. Syngenta
  83. BearingPoint
  84. Leica Geosystems
  85. Ericsson
  86. Infosys
  87. Helbling Technik
  88. BASF
  89. Endress+Hauser
  90. Orange
  91. IATA
  92. Avaloq
  93. Capgemini
  94. Romande Energie
  95. Axpo
  96. Georg Fischer
  97. Unilever
  98. Isobar

Durchstarter IT

  1. Schindler
  2. KPMG
  3. Richemont
  4. Stadler Rail
  5. Allianz
  6. Bayer
  7. Swissgrid
  8. Suva
  9. EY (Ernst & Young)
  10. Bühler Group
  11. BearingPoint
  12. Helbling Technik
  13. Johnson & Johnson
  14. Syngenta
  15. Die Bundesverwaltung
  16. IKEA
  17. IKRK
  18. Sunrise
  19. PostFinance
  20. Schweizerische Nationalbank
  21. Swiss Re
  22. Coop
  23. Biogen
  24. McKinsey & Company
  25. Die Post
  26. Ericsson
  27. Unilever
  28. Sensirion

Herausforderer IT

  1. Allianz
  2. Endress+Hauser
  3. Richemont
  4. Swiss Re
  5. ABB
  6. BASF
  7. Georg Fischer
  8. RUAG

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste