Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„Agiles Arbeiten ist fordernd, aber auch sehr bereichernd."

Foto: Simone Schuldis

Was passiert, wenn Entwicklung und Betrieb Hand in Hand gehen, und welche Vorteile agiles Arbeiten für alle Beteiligten bietet – darüber sprechen Jens Wilhelms und John de Keijzer von Swisscom.

Herr Wilhelms, wenn Unternehmen agil werden, was bedeutet dies für die Menschen?

JW: Es ändert sich eine ganze Menge. In agilen Teams wird zum Beispiel deutlich autonomer und eigenverantwortlicher gehandelt. Parallel dazu steigen die Anforderungen an die Flexibilität der einzelnen Teammitglieder: Sie bringen fundiertes Spezialwissen mit und arbeiten sich darüber hinaus in ganz neue Bereiche ein. Wir nennen dies „T-Shaping“. Wer sich in die Breite UND die Tiefe weiterentwickelt, trägt bestmöglich zum Teamerfolg bei. Ein weiterer Unterschied ist die hohe Transparenz. Diese ist für Viele zu Beginn gewöhnungsbedürftig, trägt aber dazu bei, dass das Team gemeinsam bedeutend mehr erreicht und zu besseren Ergebnissen kommt. Agiles Arbeiten ist also fordernd, aber auch sehr bereichernd!

Ein Element von agilem Arbeiten sind schnellere Entwicklungsprozesse – was sind für Sie die wesentlichen Vorteile von DevOps, Herr de Keijzer?

JdK: Bei DevOps und agilem Arbeiten insgesamt geht es nicht nur um Geschwindigkeit. Die enge Verknüpfung von Entwicklung und Betrieb, die kurzen Feedback-Zyklen, die intensive Kooperation mit Kollegen und Kolleginnen aus dem Business und die frühe Einbindung der Kunden steigern auch die Qualität. Das sind für uns wichtige Faktoren: Als innovatives Unternehmen wollen wir nicht nur bestehende Lösungen verbessern, sondern unseren Kunden kontinuierlich neue und beste Erlebnisse bieten. Dafür setzen wir auf die besten und coolsten DevOps-Teams.

"Agiles Handeln kann jeder lernen."

Was spielt sich in einem Team ab, wenn es agil arbeitet?

JW: Die Identifikation mit dem Team wird gestärkt. In traditionell geführten Projekten kann man schon mal der Meinung sein, das Ergebnis sei nicht optimal, weil eine andere Abteilung nicht gut mitgearbeitet habe. In einem agilen Team sind immer alle Beteiligten für das Ergebnis verantwortlich. Ausserdem finden regelmässig Retrospektiven statt. Man bespricht, welche Faktoren als positiv und motivierend empfunden wurden und welche Abläufe noch optimiert werden sollten. Diese konsequente Feedback-Kultur erzeugt viel Energie, setzt allerdings auch ein passendes Mindset und einen neuen Führungsstil voraus.

Und wie verändert sich die Führung?

JdK: Die Führung liegt zum Teil im agilen Team selbst. Dennoch hat die agile Führungskraft wichtige Aufgaben: Sie muss strategische Ziele setzen und klar kommunizieren, Hindernisse aus dem Weg räumen und andere dazu befähigen, das Zusammenspiel zu perfektionieren.

Gibt es das agile Talent? Und wenn ja, wie agiert es?

JW: Agiles Handeln kann jeder lernen. Um sich in einer agilen Arbeitsumgebung aber auch wohlzufühlen, sollte man schon bestimmte Eigenschaften mitbringen: Verantwortungsbewusstsein, eine hohe Lernbereitschaft und soziale Intelligenz.

TEXT: Ute Liebig

Jens Wilhelms, Head of DevOps Foundation
John de Kejizer, Head of Development & Operations @Software

Zum Unternehmen:
Swisscom ist das führende ICT-Unternehmen der Schweiz und bietet Privatkunden Breitbanddienste, Digital-TV, Mobilfunk und umfassende Services an. Im Geschäftskundensegment umfasst das Angebot Netz-, Cloud- und ICT-Dienstleistungen. Rund 18 000 Mitarbeitende aus 88 Nationen erzielten 2017 einen Umsatz von CHF 11.6 Mia. Swisscom gehört zu den nachhaltigsten Unternehmen der Schweiz und Europas.
Anzahl Mitarbeitende:
Rund 18 000 in der Schweiz
Personalbedarf:
Aktuell rund 150 offene Stellen – unter www.swisscom.ch/de/about/jobs/offene-stellen
Wege in das Unternehmen:
Direkteinstieg, Lehre, Step-In Hochschulpraktikum, Traineeprogramm, Cross Company Programm.
Bewerbung an:
www.swisscom.com/jobs

TOP 100 IT

  1. Google
  2. Microsoft
  3. IBM
  4. SBB CFF FFS
  5. UBS
  6. CERN
  7. Credit Suisse
  8. Digitec Galaxus
  9. Logitech
  10. Rolex
  11. Schweizerische Nationalbank
  12. Roche
  13. Oracle
  14. Swiss International Air Lines
  15. Siemens
  16. Die Bundesverwaltung
  17. EY (Ernst & Young)
  18. McKinsey & Company
  19. Cisco Systems
  20. ABB
  21. Novartis
  22. Flughafen Zürich
  23. Die Post
  24. Huawei
  25. PostFinance
  26. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  27. SAP
  28. Raiffeisen
  29. Zürcher Kantonalbank
  30. Accenture
  31. Dell
  32. Nestlé
  33. KPMG
  34. IKRK
  35. Hewlett Packard Enterprise
  36. Boston Consulting Group (BCG)
  37. Migros Gruppe
  38. Swatch Group
  39. IKEA
  40. Swiss Re
  41. Swissquote
  42. Deloitte
  43. Ergon Informatik
  44. Richemont
  45. RUAG
  46. Die Mobiliar
  47. SRG SSR
  48. Skyguide
  49. Coop
  50. Sunrise
  51. Johnson & Johnson
  52. AXA
  53. Schindler
  54. Pilatus Aircraft
  55. Bosch Gruppe Schweiz
  56. Swissgrid
  57. Lindt & Sprüngli
  58. Allianz
  59. World Economic Forum
  60. ELCA Informatik
  61. Swiss Life
  62. Open Systems
  63. Bayer
  64. Philip Morris International
  65. Rheinmetall Air Defence
  66. Zurich Insurance Group
  67. Bombardier
  68. Tamedia
  69. Stadler Rail
  70. Sensirion
  71. AdNovum
  72. Noser Engineering
  73. Namics
  74. Suva
  75. Manor
  76. Biogen
  77. General Electric (GE)
  78. Helvetia Versicherungen
  79. Bühler Group
  80. IWC Schaffhausen
  81. Procter & Gamble (P&G)
  82. Syngenta
  83. BearingPoint
  84. Leica Geosystems
  85. Ericsson
  86. Infosys
  87. Helbling Technik
  88. BASF
  89. Endress+Hauser
  90. Orange
  91. IATA
  92. Avaloq
  93. Capgemini
  94. Romande Energie
  95. Axpo
  96. Georg Fischer
  97. Unilever
  98. Isobar

Durchstarter IT

  1. Schindler
  2. KPMG
  3. Richemont
  4. Stadler Rail
  5. Allianz
  6. Bayer
  7. Swissgrid
  8. Suva
  9. EY (Ernst & Young)
  10. Bühler Group
  11. BearingPoint
  12. Helbling Technik
  13. Johnson & Johnson
  14. Syngenta
  15. Die Bundesverwaltung
  16. IKEA
  17. IKRK
  18. Sunrise
  19. PostFinance
  20. Schweizerische Nationalbank
  21. Swiss Re
  22. Coop
  23. Biogen
  24. McKinsey & Company
  25. Die Post
  26. Ericsson
  27. Unilever
  28. Sensirion

Herausforderer IT

  1. Allianz
  2. Endress+Hauser
  3. Richemont
  4. Swiss Re
  5. ABB
  6. BASF
  7. Georg Fischer
  8. RUAG

TOP 100 ingenieurwesen

  1. Google
  2. ABB
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Rolex
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Roche
  2. Novartis
  3. Google
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. Ärzte ohne Grenzen
  2. UniversitätsSpital Zürich
  3. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
  2. IKRK
  3. Die Bundesverwaltung
Zeige die vollständige Liste