Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

Gemeinsam für eine gesunde Schweiz

THORSTEN EGER betont, dass die Vision, Menschen zu helfen, länger, gesünder und glücklicher zu leben, beim Wohlergehen der eigenen Mitarbeitenden beginnt.

Thorsten Eger, Johnson & Johnson; Jon Godwin Photography

Du bist seit 2019 neu als Head of Human Resources bei Johnson & Johnson (J&J) Schweiz. Was hat dich an dem Wechsel gereizt?

Schon vor meinem Start war ich beeindruckt vom Credo, unserem Wertesystem, und heute bin ich es sogar noch mehr. Das Credo beschreibt die Verantwortung, die jeder Mitarbeitende von J&J gegenüber Patienten, Kunden und der Gesellschaft im Ganzen trägt. Darauf basiert eine Kultur, die in unserer Branche in vielerlei Hinsicht einzigartig ist. Bemerkenswert ist, dass unser Credo vor mehr als 75 Jahren verfasst wurde! Schon damals wurde berücksichtigt, dass alle die gleichen Chancen haben sollen, um sich weiterentwickeln zu können. Bis zum heutigen Tage prägen diese Werte unser Arbeiten: Wir möchten gemeinsam das Wohlbefinden dieser Welt verbessern, indem wir unsere Leidenschaft, Wissenschaft und Innovationskraft miteinander kombinieren.

Was zeichnet Johnson & Johnson aus? Welche Vorhaben möchtest du in den nächsten Jahren verwirklichen?

Jede, jeder Einzelne bei uns kümmert sich tagtäglich direkt oder indirekt um das Wohlbefinden anderer. Deshalb müssen wir von HR das Gleiche für unsere Mitarbeitenden tun. Wir möchten eine zukunftsorientierte Arbeitsweise leben, welche die menschlichen Fähigkeiten mit der Technologie stärker zusammenbringt. Und wir möchten unsere Agilität erhöhen und unsere Mitarbeitenden befähigen, schneller zu lernen, zu experimentieren und Grenzen zu überwinden. Nur durch die Freisetzung des vollen Potenzials unserer Mitarbeitenden können wir einen wesentlichen Beitrag für eine gesündere Welt leisten.

Unser Engagement geht aber weit über die eigenen vier Wände hinaus. Wir nehmen unsere Verantwortung für die Gemeinschaft, in der wir leben und arbeiten, sehr ernst. Alleine letztes Jahr konnten wir mit Beiträgen von über 8 Millionen Schweizer Franken wohltätige Zwecke und bildungsspezifische Programme in der Schweiz unterstützen. Entsprechend unserem Credo investieren wir im Bereich Community Impact in strategische Partnerschaften, beispielsweise mit Special Olympics oder dem Schweizerischen Roten Kreuz. So eröffnen wir unseren Mitarbeitenden mit Freiwilligenprogrammen die Chance, der lokalen Gemeinschaft etwas zurückzugeben.

Warum sollten junge Leute zu euch kommen?

Johnson & Johnson ist der perfekte Arbeitgeber für alle, welche die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen massgeblich verbessern möchten. Haben wir nicht alle schon Momente durchlebt, in denen Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte, erkrankt sind und durch entsprechende Therapien und medizinische Produkte wieder gesund wurden oder zumindest eine Verbesserung ihres Befindens erfuhren? Ich erlebe dies derzeit in meiner Familie und bin froh, dass es passende Therapien gibt – entwickelt von Menschen, die ihrer Bestimmung, etwas Gutes zu tun, jeden Tag aufs Neue folgen.

Bei uns sind diejenigen richtig, die in einem hochkollaborativen Umfeld durch Innovationen Grenzen austesten und verschieben möchten. Wir fördern und respektieren die Individualität und das Besondere, das jede und jeden Einzelnen ausmacht. Aus diesem Grund leben wir eine umfassende Agenda für Diversity und Inclusion. Dieses Jahr waren wir ein offizieller Sponsor der Zurich Pride 2019. Mehr als 100 Mitarbeitende feierten gemeinsam mit ihren Bekannten die Errungenschaften der LGBT+-Community und setzten damit ein Zeichen. Dies ist aber nicht alles. Wir haben klare Pläne, wie die Chancengleichheit für alle geschaffen werden soll. Nebst weiteren Initiativen verfügen wir über interne Programme, die das Bewusstsein der Mitarbeitenden für den Wert der Vielfalt schärfen. Ziel ist es, die Vielseitigkeit in unseren Teams zu fördern. Denn genau diese individuellen Sichtweisen helfen uns, die verschiedenen Bedürfnisse unserer Kunden und Patienten besser zu verstehen.

Wie gesagt, bin ich seit März hier bei J&J. Ich wurde unglaublich warmherzig empfangen. Nachdem ich mein LinkedIn-Profil aktualisiert hatte, schrieben mich zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der J&J Familie an und hiessen mich willkommen. Es war überwältigend und zeigt, wie ausgeprägt unsere Willkommenskultur ist.

Über 40 Prozent der Mitarbeitenden bei J&J Schweiz sind heute bereits Millenials.

Stellen Generationen wie Y und Z die Arbeitgeber vor neue Herausforderungen?

Herausforderung? Ich würde es lieber als Chance bezeichnen. Bereits heute sind 40,9% unserer Mitarbeitenden Millenials oder aus der Generation Z. Im Jahr 2025 werden diese Altersklassen rund 75% der Belegschaft weltweit ausmachen – ein enormer Zuwachs! Dies verlangt nach einer Organisation, die flexibel agiert und auf die Zukunft ausgerichtet ist. Die Grenzen zwischen der Arbeitswelt und dem Zuhause lösen sich zunehmend auf, der Arbeitsplatz wird neu definiert und traditionelle Hierarchien werden ersetzt durch agile, vernetzte Teams. Dazu beobachten wir, dass das Verlangen nach einer sinnerfüllten Arbeit, was wir neudeutsch als purpose bezeichnen, immer stärker zunimmt. Durch die Digitalisierung stehen alle Industrien vor solchen Herausforderungen. Dies bedeutet für uns im Human Resources, dass wir eine nächste Generation von Führungskräften ausbilden müssen, die den veränderten Bedürfnissen der neuen Lebenswelt gerecht werden. Es geht um Stärkung, Inspiration und Unterstützung im gleichen Masse. Alle Mitarbeitenden von J&J, ob sie nun einen Tag, einen Monat oder eine ganze Dekade bei uns bleiben, haben die Möglichkeit, sich nachhaltig zu entwickeln.

Als Mitglied des EMEA HR Leadership Teams erfüllst du auch eine internationale Rolle. Ist dies prinzipiell eine Option für jeden Mitarbeitenden bei Johnson & Johnson?

Als Head of HR in der Schweiz gehöre ich einem regionalen Führungsteam an, das sicherstellt, dass wir unser Unternehmen in jedem Teil der Erde konstant weiterentwickeln. Wir arbeiten permanent daran, den Mitarbeitenden ein optimales Erlebnis zu bieten, über die Landesgrenzen hinaus. Wir agieren als globales Team und unterstützen internationale Karrieren. Tagtäglich arbeiten wir mit verschiedenen Kulturen, aus diversen Bereichen und Funktionen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dies eine sehr erfüllende Erfahrung ist, die meinen Horizont sicherlich erweitert.

TEXT: Johnson & Johnson

Name: Thorsten Eger
Position: Head HR Switzerland

Über das Unternehmen

Johnson & Johnson, Family of Companies in Switzerland, ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen im Bereich Konsumgüter, Arzneimittel und Medical Devices. Wir achten darauf, dass jeder seine persönlichen Stärken einbringen kann. Dank dieser individuellen Förderung können wir unseren Mitarbeitenden eine Vielzahl interner Weiterentwicklungsmöglichkeiten anbieten.

Anzahl Mitarbeiter: 6’600 Mitarbeitende in der Schweiz
Personalbedarf: Engineering / Sales & Marketing / Chemistry / Life Sciences

Wege in das Unternehmen: Wir bieten den Studenten im Bachelor- oder Masterstudium Praktika, Traineeships oder Vollzeitstellen an, um ihre akademischen Fähigkeiten anzuwenden. Zusätzlich ermöglichen wir talentierten Studierenden mit dem Leadership-Development-Programm einen schnelleren Aufstieg in verschiedene Funktionsbereiche.

Kontakt: https://www.careers.jnj.com/careers

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Novartis
    I
  2. Roche
  3. CERN
    I
  4. Google
  5. Die Bundesverwaltung
  6. Biogen
  7. European Space Agency (ESA)
  8. Nestlé
  9. Bayer
  10. SBB CFF FFS
  11. Infocard  1  desktop
  12. Infocard  1  mobile
  13. IBM
  14. UBS
  15. IKRK
  16. Syngenta
    I
  17. Microsoft
  18. Credit Suisse
  19. Vifor Pharma
  20. McKinsey & Company
  21. Lonza Group
  22. Givaudan
  23. ABB
  24. Swiss Re
  25. BASF
  26. The Boston Consulting Group (BCG)
  27. Migros
  28. Siemens
  29. SWISS
  30. Lindt & Sprüngli
  31. Infocard  2  desktop
  32. Infocard  2  mobile
  33. Rolex
  34. Coop
  35. Actelion
  36. Pfizer
  37. Logitech
  38. Leica Geosystems
  39. Swissgrid
  40. Firmenich
  41. Medtronic
  42. World Economic Forum
  43. Zurich Insurance Group
  44. EY (Ernst & Young)
  45. Die Post
  46. Romande Energie
  47. IKEA
  48. Flughafen Zürich
  49. BKW
  50. SRG SSR
  51. Swiss Life
  52. Raiffeisen
  53. Infocard  3  desktop
  54. Infocard  3  mobile
  55. Alpiq
  56. Suva
  57. Emmi
  58. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  59. Deloitte
  60. Philip Morris International
  61. Axpo
  62. IATA
  63. Sensirion
  64. Skyguide
  65. Accenture
  66. Unilever
  67. Swisscom
  68. Procter & Gamble (P&G)
  69. Zühlke Engineering
  70. Bystronic Laser
  71. DSM
  72. Bosch Gruppe Schweiz
  73. AXA
  74. Bühler Group
  75. Infocard  4  desktop
  76. Infocard  4  mobile
  77. Richemont
  78. RUAG
  79. Pilatus Aircraft
  80. Swatch Group
  81. Clariant
  82. General Electric (GE)
  83. PostFinance
  84. IWC Schaffhausen
  85. Straumann
  86. Allianz
  87. Sika
  88. Dell
  89. Oracle
  90. DowDuPont
  91. Schindler
  92. Cisco Systems
  93. Hamilton Bonaduz
    N
  94. Implenia
  95. KPMG
  96. Sonova
  97. Infocard  5  desktop
  98. Infocard  5  mobile
  99. Caterpillar
  100. ThyssenKrupp Presta
  101. SAP
  102. Losinger Marazzi
  103. Helbling Technik
  104. Noser Engineering
    N
  105. British American Tobacco
  106. Hilti
  107. Hewlett Packard Enterprise
  108. Meyer Burger

Branchensieger naturwissenschaften

  1. CERN
  2. Novartis
  3. Syngenta

Durchstarter naturwissenschaften

  1. Credit Suisse
  2. Infocard  3  desktop
  3. Infocard  3  mobile
  4. Schneider Electric
  5. Givaudan
  6. Alpiq
  7. ThyssenKrupp Presta
  8. OC Oerlikon
  9. Endress+Hauser
  10. SBB CFF FFS
  11. Losinger Marazzi
  12. BASF
  13. Infocard  4  desktop
  14. Infocard  4  mobile
  15. Swatch Group
  16. Siemens
  17. Accenture
  18. Logitech
  19. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  20. Zühlke Engineering
  21. Hilti
  22. Meyer Burger
  23. Altran
  24. Swissgrid
  25. ABB
  26. Medtronic
  27. Bosch Gruppe Schweiz
  28. Infocard  5  desktop
  29. Infocard  5  mobile
  30. British American Tobacco
  31. Skyguide
  32. Straumann
  33. EY (Ernst & Young)
  34. Schindler
  35. Die Post
  36. Sika
  37. SAP
  38. IKEA
  39. Suva
  40. IWC Schaffhausen
  41. Bystronic Laser
  42. BKW

Herausforderer naturwissenschaften

  1. EY
  2. PwC
  3. Helbling Technik
  4. Skyguide
  5. Zühlke Engineering
  6. Axpo
  7. Die Post
  8. Schindler
  9. Helbling Technik
  10. Swiss Re

TOP 100 ingenieurwesen

  1. ABB
  2. Google
  3. Siemens
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Google
  2. Credit Suisse
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
    I
  2. Microsoft
  3. IBM
Zeige die vollständige Liste

TOP 60 rechtswissenschaften

  1. Die Bundesverwaltung
    I
  2. IKRK
Zeige die vollständige Liste

TOP 70 medizin / gesundheit

  1. INSELSPITAL, Universitätsspital Bern
  2. UniversitätsSpital Zürich
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 geistes- und sozialwissenschaften

  1. United Nations
    N
  2. Die Bundesverwaltung
  3. IKRK
Zeige die vollständige Liste